Die Jobbörse

Wie Du beim telefonischen Bewerbungsgespräch punktest!

Wie Du beim telefonischen Bewerbungsgespräch punktest!

Wie Du beim telefonischen Bewerbungsgespräch punktest!

Da immer mehr Personalabteilungen Bewerbungsgespräche per Telefon führen, bevor sie den Bewerber persönlich einladen, ist es ausschlaggebend, gerade am Telefon einen perfekten ersten Eindruck zu hinterlassen. Deshalb haben wir StimmtrainerIn & Kommunikationsexpertin Daniela Zeller gebeten, uns ein paar Tipps zu geben, wie man beim telefonischen Bewerbungsgespräch allein durch die Stimme überzeugen kann.

Die Kommunikation beim Telefonieren ist anders als in einem persönlichen Gespräch. Der Blickkontakt fehlt und Gestik sowie Mimik des Gegenübers bleiben verborgen. Womit kann ich in dieser Situation punkten?

1. Aufmerksamkeit!

Gerade bei einem Bewerbungsgespräch ist es wichtig sich wirklich nur auf das Gespräch zu konzentrieren. Auch wenn die Versuchung sehr groß ist, „nur“ nebenbei den Schreibtisch neu zu ordnen, oder im Internet zu surfen. Konzentriere Dich wirklich nur auf das Hier und Jetzt, also dem Gespräch. Über die Stimme, und über die Art zu sprechen hört, bzw. merkt das Gegenüber ob die Aufmerksamkeit auch wirklich da ist, oder eben nicht.

2. Die Körperhaltung

Stell Dir vor, dass Du bei dem Bewerbungsgespräch Deinem Gesprächspartner gegenüber sitzt. Auch wenn man nicht gesehen wird, hört man an der Stimme ob der Gesprächspartner lasch da sitzt, oder in einer aufgerichteten, interessierten Haltung. Verankere beide Füße fest am Boden. Du vertrittst einen Standpunkt!

Was man außerdem auch nicht unterschätzen sollte, ist die Aufmachung. Was habe ich an? Wenn ich zu Hause sitze, und ich habe nur ein Handtuch um, klinge ich weniger kompetent, als wenn ich angezogen bin. Die Stimme und der Tonfall ändern sich dadurch wirklich!

3. Der Klang der Stimme ist entscheidend!

Ist die Stimme zu hoch, zu piepsig, klingt man kindlich, aufgeregt und unerfahren. Wenn die Stimme frei ist, und die tiefen Bereiche der Stimme zu hören sind, klingt man ruhig und kompetent. Man klingt „der Sache gewachsen“.

4. Wie bitte? Wie bitte?

Eine deutliche Aussprache ist wirklich wichtig. Wenn man ins Telefon nuschelt, muss der Andere ständig nachfragen. Das tut der Gesprächspartner irgendwann nicht mehr. Formuliere kurze Sätze. Mach Punkte. Mach Pausen!

Nervosität kann man ja auch hören, gibt es Tricks wie ich meine Stimme optimal für ein Telefoninterview vorbereiten kann?

Die einfachste Übung ist, sich erstmal entspannt hinzusetzen. Beide Füße fest am Boden, leg eine Hand auf den Unterbauch und versuche bewusst die Bauchmuskulatur loslassen. Beobachte wie Dein Atem fließt. Die Schultern lockern sich, und sobald der Atem freier wird, wird auch die Stimme freier.

Niemals mit Druck die Stimme trainieren. Eine einfache Übung für eine deutliche Sprache ist zum Beispiel das Summen. Stell Dir vor, Du kommst in einen Raum in dem es wirklich gut riecht.

„Mmmmmmm….“  Oder wenn man die Lippen locker flattern lässt: „BRRRRRR“.

Das wichtigste, beweg beim Sprechen Deine Lippen. Eine sehr gute Übung für eine deutliche Sprache ist eine harte Betonung der Buchstaben P, T, und K. Versuch diese Buchstaben immer ganz deutlich, sehr hart zu sprechen. Nicht „Ich backe meinen Goffer“. Sondern: „Ich packe meinen Koffer“.

Eine deutliche Aussprache kann man auch trainieren in dem man seine Gesichtsmuskeln traininert. Eine einfache Übung: Wenn Du wie bei einem Kuss die Lippen spitzt, also ein Schnoferl machst und abwechselnd wirklich breit grinst. Also Schnoferl – grinsen, Schnoferl – grinsen. (Anm: Wir habens ausprobiert, diese Übung hebt die Laune und ein Lächeln kann man hören!)

Aufregung und Angst macht Eng. Wenn man nervös ist, steigt der Muskeltonus, dann können das Zwerchfell und nicht mehr frei schwingen. Dann wandert der Atem in die Schultern. Dadurch wird man noch nervöser. Eine sehr gute Übung ist dann Seufzen. Durch Seufzen vertieft sich der Atem. Und wenn sich der Atem vertieft, entspannen sich auch die Nerven. Also, ruhig ein paar Mal tief durch seufzen. Dann klappt auch die Entspannung! :-)


Tipps zur Vorbereitung:

Als Vorbereitung für das Bewerbungsgespräch mach Dir einen Schummelzettel und druck Dir zusätzlich Deinen Lebenslauf vorab aus. Notizen zu Deinem Profil (Arbeitsstationen, Stärken und Schwächen), mögliche Fragen zum Unternehmen oder wie wie Du Dir den Job vorstellst, helfen auf jeden Fall.

Vermeide Hintergrundlärm.

Gegenseitiges Verständnis ist die halbe Miete. Daher: Finger weg von Freisprechanlagen. Geräusche wie spielende Kinder, fahrende Autos, TV oder Musik im Hintergrund lenken nur ab. Konzentriere Dich nur auf das Gespräch und Deinen Gesprächspartner. So signalisierst Du Deinem Gesprächspartner, dass es im Moment nichts wichtigeres gibt, als ihn.

Zuhören.
Auch wenn es eigentlich klar sein sollte, dem Gesprächspartner ins Wort zu fallen, ist unhöflich. 
Hör Deinem Gesprächspartner aufmerksam zu, auch wenn Du gedanklich schon bei der nächsten Frage bist.

Positiver Abschluss

Bedanke dich sich beim Anrufer, dass er sich die Zeit für das Gespräch genommen hat. Frag ruhig nach den nächsten Schritten des Bewerbungsverfahrens. Schlau ist auch, sich anschließend nochmals per E-Mail zu melden und sein Interesse kund zu tun. So bleibt man in Erinnerung.

Nicht vergessen:
Stift und Zettel bereithalten. Glas Wasser bereitstellen.


Wer seine Stimme verbessern will, egal ob für ein Bewerbungsgespräch, für eine Präsentation, oder für Aufnahmen empfehlen wir die Montagsstimme. Ein offener Kurs in den man jederzeit einsteigen kann. Die Montagsstimme findet jeden zweiten Montag bei  FREIRAUM Kommunikation statt. Dieses Stimmtraining eignet sich für Anfänger, Wiedereinsteiger und Erfahrene.


Daniela Zeller

Daniela Zeller

Daniela Zeller ist Coach, ausgebildete Stimm- und Sprechtrainerin, Kommunikationsexpertin und Autorin. Als Moderatorin wurde sie unter anderem durch die Radiosendung Ö3 Wecker bekannt, in der sie von 2000 bis 2011 zu hören war. 2012 gründete Daniela Zeller FREIRAUM Kommunikation. Sie trainiert Menschen aus Wirtschaft, Medien, öffentlichem Dienst sowie Politik zu den Themen Stimme, Sprechen, Präsentation und Rhetorik.

Als Moderatorin zahlreicher Veranstaltungen und als Vortragsrednerin zu dem Thema: “REDEN. BEWEGEN. WIRKEN.: erfolgreiche Kommunikation ist kein Glücksfall!” steht sie außerdem regelmäßig auf der Bühne.

Web: http://www.freiraum-kommunikation.at/
Facebook: https://www.facebook.com/FREIRAUM-Kommunikation-Daniela-Zeller-338891449539437/

Teilen macht Freu(n)de! :-)